Der Kinderschutzbund über das Benefizkonzert

„Benefizkonzert für den Kinderschutzbund war ein großer Erfolg!

Rund 3.000 € Reinerlös

Drei Aachener Chöre hatten „Musik vom Reinsten“ versprochen und das Publikum honorierte diese musikalischen Leckerbissen mit Begeisterungsstürmen. Der Aachener Kinderschutzbund freute sich über ein ausverkauftes Konzert und die Gaststätte „Franz“ brodelte bereits, als zum Auftakt die 15 Herren von „BinSingen“ ihr „Mannsein auch stimmlich-harmonisch“ präsentierten. Besonders der rheinische Liederzyklus – mit vorhergehender Übersetzung ins Hochdeutsche – brachte den Saal zum Kochen.

Feinste Jazz-Klänge waren anschließend von sing-A-pur zu hören, die durch ein breites Repertoire von Jazz-Standards sowie hohes stimmliches Können begeisterten.

Der gemischte Chor NotaBene bildete den stimmgewaltigen Abschluss des gelungenen und hoch vergnüglichen Abends. Als „special guest“ brillierte hier Jupp Ebert, dessen Stimme einen wunderbaren Kontrast zu dem ihm begleitenden Chor gab. Gänsehaut-Feeling kam auf, als zum Schluss die Chöre gemeinsam „Der Mond ist aufgegangen“ erklingen ließen.

Unter den Gästen war auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, die den Abend sichtlich genoss: „Ich wusste gar nicht, dass wir in Aachen so gute Chöre haben!“ lautete ihr begeisterter Kommentar. Die Chorleiter Florian Zintzen und Gregor Josephs freuten sich ebenso über diesen musikalischen Erfolg, mit dem sie gleichzeitig die gute Sache unterstützen konnten, wie Brigitte Radke und Andrea Weyer vom Kinderschutzbund Aachen, die sich eine Fortsetzung im kommenden Jahr wünschen.“

Quelle: http://www.kinderschutzbund-aachen.de/benefiz.html

Advertisements

Artikel zur Chorbiennale

Aus den Aachener Nachrichten, 14.06.2009

„Zurück in der Citykirche St. Nikolaus scheint es, als hätten sich noch mehr Menschen eingefunden, jetzt gibt es kaum noch einen Stehplatz, die Luft ist stickig. Das stört aber niemanden. Stimmungsvoll wirkt das Kirchenschiff, ziemlich dunkel, nur zwei Säulen vorn und das Gewölbe leuchten matt orange, im vollen Licht stehen dagegen die auftretenden Chöre. Hier kommt Jazz. Und kein Wunder, dass es diesen Andrang gibt. «sing-A-pur» ist eine kleine Truppe vom Feinsten. Sie interpretieren Jazz- und Popstücke, bekannte und unbekanntere, auf ihre sehr eigene Weise. Das Publikum kann sich kaum einkriegen vor Begeisterung.“

link zum Artikel:

http://www.an-online.de/lokales/aachen-detail-an/937535/Aachen-hat-gesungen—und-Originalitaet-gezeigt